...die kleine Zeitung mit der großen Wirkung!

Der „blickpunkt“ gehört zur Stadt. Auf unserer Webseite kann man alle Ausgaben seit 1969 lesen. Die Leserinnen und Leser bekommen dabei einen Einblick in die Stadtgeschichte. Es ist eine Geschichte von links, die auch für Neubürger interessant ist. Der „blickpunkt“ - die Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf - ist die außerparlamentarische Begleitung der DKP/LL Fraktion im Stadtparlament unserer Stadt. Seit über 50 Jahren kommt der „blickpunkt“ in fast jedes Haus. Wir drucken regelmäßig acht Seiten und monatlich 14.500 Exemplare. Finanziert wird die Zeitung im Wesentlichen durch unsere Mandatsträger, die ihre Sitzungsgelder dafür zur Verfügung stellen. Wir erhalten aber auch sehr oft Spenden von interessierten Leserinnen und Lesern. Diese sind notwendig und immer willkommen.

02.03.2021
02.03.2021
Frauenrechte wurden immer erkämpft, niemals geschenkt.
In diesen Tagen der Pandemie erleben wir wieder den Zustand „Zurück an den Herd!“ Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wurden die Care-Arbeiten wieder verstärkt ins Private verlegt. Kinderbetreuung und Home-Schooling blieben nach der Schließung von Kitas und Schulen überwiegend den Frauen überlassen – ein Rollback mit entsprechenden Lohneinbußen. In Haushalten mit mindestens einem Kind unter 14 Jahren reduzierte in der Pandemie etwa jede dritte Frau ihre Arbeitszeit. Bei Männern beträgt der Anteil 16 Prozent. Im Ergebnis verfestigen sich alte Rollenbilder: Frauen werden zurück in die Hausarbeit gedrängt. Finanzielle Sorgen, beengte Wohnverhältnisse und ganztägige Kinderbetreuung haben viele Menschen an ihre Grenzen gebracht. Häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder und psychische Krankheiten haben im Lauf des letzten Jahres erheblich zugenommen. Die Bundesregierung setzt inmitten einer tiefen Wirtschaftskrise, die lange vor der Pandemie begonnen hat, auf die Rettung von Banken und Konzernen. Die Krisenlasten werden auf die Werktätigen abgewälzt. Hunderttausende verlieren ihre Arbeit. Eine neue Armutswelle kommt auf uns zu. Besonders betroffen sind Frauen. In dieser Krise gilt es, gemeinsam zu kämpfen: Gegen das Abwälzen der Krisenlasten, für die Rechte der Frauen. Solidarische Kämpfe sind in Bereichen mit prekärer Beschäftigung besonders schwer zu organisieren. Wir brauchen Solidarität zwischen Männern und Frauen, zwischen Kernbelegschaften und Leiharbeiterinnen und geringfügig Beschäftigten. Frauenrechte wurden immer erkämpft, niemals geschenkt! In diesem Sinne überreichen wir unsere Nelken zum Internationalen Frauentag 2021.
02.03.2021
AUFRUF ZUR WAHL
Die Stadt muss ihren Einwohnern gehören. Deshalb am 14.März DKP/Linke Liste wählen.
Steigende Kosten insbesondere für Wohnen und Gesundheit. Sozialabbau auf allen Ebenen, Verschlechterung der medizinischen Versorgung. Unzureichende Rente im Alter - alles das trifft viele Menschen. Und das in einem der reichsten Länder dieser Welt. Dazu hat die Corona-Krise viele arbeitslos gemacht oder auf Kurzarbeit gesetzt - aber die Industrie sackt Milliarden-Hilfen ein. Die Reichen werden reicher und die Armen werden mehr. Wir meinen: Solidarität und eigenes Handeln sind erforderlich, um die Welt gerechter und friedlicher zu machen. Und am eigenen Ort muss man damit anfangen. Es gab in Mörfelden-Walldorf in den letzten Jahren einige Bürgerbewegungen (gegen Grundsteuererhöhung, gegen Straßenanliegerbeiträge, gegen die Bebauung des Seegebietes und von Walldorf Süd-Ost, für gute öffentliche Büchereien in beiden Stadtteilen, für die Öffnung des Schwimmbades, gegen den Bau einer Luxuskläranlage). Wir unterstützen diese Gegenwehr aus der Einwohnerschaft. Kommunisten, Sozialisten und andere Menschen,deren Herzlinks schlägt, setzen sich für eine Stadt ein, in der die Einwohner das Sagen haben - und nicht Fraport und andere Großunternehmen.

Wir sind:
  • für Arbeit und soziale Gerechtigkeit, guten Lohnund gute Rente für gute Arbeit
  • für bezahlbaren Wohnraum - Wohnraum darf kein Spekulations-Objekt sein
  • für Stärkung der Vereine, für Förderung des sozialen Zusammenhaltes
  • für ein echtes Nachtflugverbot von 22 bis 6Uhr, gegen den Bau von Terminal 3
  • Dem Klimawandel begegnen - für den Erhalt der grünen Lunge zwischen Mörfelden und Walldorf - keine weitere Flächenversiegelung
  • für eine solide medizinische Versorgung und ein sorgen freies Leben im Alter
  • für die Unterstützung der Ansiedlung von Ärzten aller notwendigen Fachgebiet ein Mörfelden-Walldorf. Gesundheit ist keine Ware, sondern Menschenrecht!
  • für eine menschliche Stadtverwaltung, die niemanden mit seinen Problemen allein lässt
  • für Frieden, für Bekämpfung der Ursachen von Massenflucht. Das Geld für Aufrüstung oder Kriegseinsätze wird in den Städten gebraucht!
  • gegen die Abwälzung der Corona-Kosten auf die arbeitende Bevölkerung
Wer diese Forderungen teilt,
sollte DKP/Linke Liste wählen.
Deshalb sagen wir: Geben Sie Ihrer Stimme Gewicht im Stadtparlament.
Wählen Sie DKP/Linke Liste, Liste 8
Dirk Achenbach, Volker Arndt, Bettina Beyermann, Marcus Beyermann, Ulrike Baumann, Christa Dötsch, Rudolf Dötsch, Hans Doland, Jutta Duchmann, Christine Fahrbach-Oerter, Sabine Freter, Jana Großmann, Hella Hardt, Jürgen Hardt, Birgit Hechler, Brigitte Hechler, Ernst Hechler, Gerda Hechler, Heinrich Hechler, Heinz Hechler, Helga Hechler, Käthe Hechler, Kurt Hechler, Laura Hechler, Mario Hikisch, Erik Horner, Irene Jones, Sharon Jones, Olav Jost, Holker Kaufmann, Lieselotte Körner, Brigitte Küchler, Gerhard Küchler, Timo Lorenz, Tanja Liebeck, Yanni Moschatos, Gertrud Müller, Helmut Müller, Matthias Müller, Jossy Oswald, Ali Rostami, Claudia Ruck, Rainer Schöneberger, Jörg von Schroeders, Jutta Siegel, Waltraud Träger, HeidiZwilling-Schöneberger.
Alle Kandidaten der DKP/LinkeListe und das Wahlprogramm finden Sie unter www.DKP-LL.de
09.02.2021
Hände weg vom „See“
Vor einigen Monaten wies die DKP/LL mit einer Aktion in der Seegewann darauf hin, dass der Magistrat vor hat, das Gebiet untersuchen zu lassen, ob man es bebauen kann. Die Pläne aus dem Rathaus haben die Leute geärgert. Viele waren gekommen, man sammelte Unterschriften. Jetzt knapp vor der Kommunalwahl tauchten über Nacht im See überall SPD-Transparente auf: Gut, kann man sagen, die SPD macht jetzt auch mit. Aber wissen sollte man schon: Die Kampagne der DKP/LL hat viele aktiv werden lassen. Andere Gruppen sammelten Unterschriften, malten Plakate. Die SPD liess sich viele teure Transparente machen - aber hat sie ihre Pläne geändert? Die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung hat mit der SPD vor einem knappen Jahr festgelegt, dass die Stadt um ca. 6000 Einwohner wachsen soll. Dafür sollen 3.000 Wohnungen gebaut werden. Auf der „grünen Wiese“, ohne Rücksicht auf Natur, Klima und Landschaft. Erste Planflächen wurden schon Anfang 2019 mit „Walldorf-Süd“ (20 Hektar) und Mörfelden „Im See“ (10 Hektar) bei der Regionalplanung angemeldet. Die Dreierkoalition (SPD, FW und FDP verlangte eine Machbarkeitsstudie für ein Baugebiet „Im See“ und wollte für die 30.000 Euro teure Untersuchung Zuschüsse von der Landesregierung einfordern. Doch Wiesbaden sagte Nein. Jetzt stehen sie bedeppert da, die „Superplaner“. Manche der „Koalitionären Strategen“ spürten natürlich den Protest und das kurz vor der Wahl. Deshalb die neuen „schicken“ Transparente der SPD.